DIE GROSSE 2018

Donnerhall 2018

> Donnerstag, 1. Februar 2018, 19 Uhr, Dauer: zirka 1 Stunde
VzV, vK! reenacting the archive – part 2, eine sound performance

  

VzV, vK!
REENACTING THE ARCHIVE – part 2
Donnerhall – Im Rahmen von DIE GROSSE Kunstausstellung NRW Düsseldorf
Claudia Bosse & Günther Auer / theatercombinat /Sound Performance

  

116 Jahre nach der Errichtung des Kunstpalastes, 112 Jahre nach der ersten „Die Grosse“, begeben sich die Regisseurin Claudia Bosse und der Sound-Künstler Günther Auer auf die Suche nach der Subjektivität des Kunstpalastes, seiner IDENTITÄT. Welche Ausstellungen hat dieses Gebäude gesehen? Wie auf die (deutsche) Kunst geblickt? Die Herberge welcher Organisationen war es oder Teil welchen Marktes?

1902 fand im Kunstpalast die “Deutsch-Nationale Kunstausstellung“ statt. 1906 veranstaltete der VzVvK hier die große Kunstausstellung Düsseldorfs, kurz „Die Grosse“. 1925/26 wurde der Kunstpalast für die Ausstellung GeSoLei (Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen) umgebaut. GeSoLei präsentierte in einem groß angelegten Ausstellungsformat die ersten Konzepte von Selbstoptimierung entlang der Themen Genetik, Arbeitsverhältnisse und Alltagshygiene.

REENACTING THE ARCHIVE – part 2 VzV,vK! ist als Happening ein Ritual für den Kunstpalast. Ein begehbares Konzert, eine Performance mit Sounds, Texten, Liedern und bewegten Bildern.

theatercombinat, gegründet 1997, ist eine Compagnie zur Produktion unabhängiger Kunst- und Theaterarbeiten, geleitet von der in Wien ansässigen Künstlerin, Choreografin und Regisseurin Claudia Bosse. Sie entwickelt international Installationen und Arbeiten für Museen, Architekturen, Theater sowie Stadträume. Die Produktionen erschaffen neue Aktions- und Wahrnehmungsräume im Bereich des (experimentellen) Theaters zwischen Installation, (Raum)Choreografie, urbaner Intervention und generieren politische Hybride als immer raumspezifsche Settings mit besonderen Konstellationen für unterschiedliche Öffentlichkeiten. www.theatercombinat.com

Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

https://www.diegrosse.de/
https://fft-duesseldorf.de/donnerhall-die-grosse/

  

  

> Donnerstag, 15. Februar, 19 Uhr, Dauer: zirka 75 Minuten
Anthroposcene – Or How to Talk to Clouds

Donnerhall – Im Rahmen von DIE GROSSE Kunstausstellung NRW Düsseldorf
Laurent Durupt, Fabian Offert, Jan Rohwedder
 Performance

We are the world! Der Trockennasenaffe namens Homo sapiens überschätzt sich zwar gerne selbst, sein katastrophaler Einfluss auf den gesamten Planeten lässt sich aber nicht bestreiten. Deshalb fordern mehrere Wissenschaftler*innen seit einiger Zeit, ein neues Erdzeitalter nach dem Menschen zu benennen: das Anthropozän. Das internationale Team um den Komponisten Laurent Durupt, den Bühnenbildner Fabian Offert und den Choreografen Jan Rohwedder (Rotterdam Presenta) zeigt im Rahmen von Donnerhall ein Musiktheater-Happening. Zwischen Diskurs und Destruktion ermöglichen sie einen spektakulären Blick auf das große Ganze.

Ensemble: Trami Nguyen (Klavier), Emma Landarrabilco (Flöte), Stanislas Delannoy, Vincent Martin (Schlagzeug), Vianney Desplantes (Euphonium und Posaune). Performance: Stine Hertel, Anna Schewelew, Camilla Vetters. Kostüm: Caroline Creutzburg. Produktionsleitung: Carina Graf. Internationale Koproduktion von Centre Dramatique National Comédie de Reims und Musik der Jahrhunderte/Festival ECLAT Stuttgart. Gefördert durch Kunststiftung NRW, Ministère de la Culture de France (aide à l’écriture d’une œuvre musicale originale) und Impuls neue Musik. Unterstützt von PACT Zollverein Choreografisches Zentrum NRW und FFT Düsseldorf.

ANTHROPOSCENE investigates the possibilities of planetary control in the Anthropocene. Using technologies from artificial intelligence, the project examines the potential of artistic strategies within a exclusively scientific discourse. The international team assembled by the composer Laurent Durupt, the stage designer Fabian Offert, and the choreographer Jan Rohwedder, presents an experimental music theater happening between discourse and destruction. The three authors aim to transform the theater space into an ecosphere, a laboratory that, unlike Buckminster Fuller‘s famous spaceship earth, has at least some emergency exits. The framework, however, is the same as on the planetary scale: a closed space full of people, limited time, and uncertain results.

Festivals 2018:
ANTHROPOSCENE, how to talk to clouds
EXPERIMENTAL MUSIC THEATER
Durupt/Offert/Rohwedder
15. Feb. DIE GROSSE Museum Kunstpalast Düsseldorf

http://cargocollective.com/roheswetter/Jan-Rohwedder
http://www.laurentdurupt.com/

  

> Freitag, 2. Februar 2018, 18.00 Uhr, Dauer: zirka 30 Minuten

12 GUITARS - Stefan Kürten
 Musikperfomance

Guitars:
Grischa Bender
Swen Buckner
Marlon Bösherz
Christoph von Chamier
Katrin von Chamier
Jürgen Hatzfeld
Gregor Kerkmann
Stefan Kürten
Sven Hansen
Ralf Puder
Frank Schwiklewski
Andrew Uhlemann

Bass: Hans Peter Maria Müller
Drums: Stefan Dötsch
Video: Kai Werner Schmidt

DIE GROSSE 2018

REENACTING THE ARCHIVE – part 2
REENACTING THE ARCHIVE – part 2
REENACTING THE ARCHIVE – part 2
REENACTING THE ARCHIVE – part 2
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.