DIE GROSSE 2020 wird auf 2021 verschoben

better later than never

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Teilnehmer*innen,
liebe Kunstinteressierte,
liebe Freundinnen und Freunde der DIE GROSSE

aufgrund der durch Covid-19 ausgelösten schwierigen Situation müssen wir DIE GROSSE 2020 leider um ein Jahr verschieben.
Wir „frieren die Ausstellung ein“ und präsentieren die Werke im Juni 2021 unter dann hoffentlich besseren Bedingungen.

Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, dass dies für uns, die wir seit Monaten an den Vorbereitungen arbeiten und alles daran gesetzt haben, mit Euren Werken eine tolle Ausstellung zu präsentieren, ein Stich ins Herz ist, und wirklich eine schwere Entscheidung war. Aber die Termine der Annahme und des Aufbaus rücken immer näher.

Die jetzigen Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus, die die Stadt Düsseldorf am 25.03.20 bis zum 31.05.20 verlängert hat, waren für uns ein letzter wichtiger Indikator. Ich weiß, vielen von uns brechen gerade jetzt die Einnahmequellen weg, Galerien schließen, Messen und Atelierbesuche werden abgesagt. Aber niemand kann sich im Moment vorstellen, dass unser Team mit 150 Künstlerinnen und Künstlern die Annahme der Werke und die Installation der Ausstellung im Mai kontaktneutral organisieren könnte.

Weder unsere geplante Eröffnungsveranstaltung noch das Künstlerfest DIE GROSSE SAUSE mit jeweils über 2.000 zu erwartenden Besucher*innen wäre unter diesen Bedingungen durchführbar. Das betrifft auch die Sonderveranstaltungen wie Donnerhall oder Matinée. Was den Besuch der Ausstellung selbst betrifft, so ist zu vermuten, dass, wenn überhaupt gestattet, der Einlass nur eingeschränkt möglich wäre, was direkte Auswirkungen auf den Verkauf der Werke hätte. Daher diese Entscheidung, für die wir Euch/Sie um Verständnis bitten. Das sind keine schönen Nachrichten; auch wir sind konsterniert aber nicht frustriert:
Dennoch haben wir die Möglichkeit, die Ausstellung in die Stadt zu tragen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Euch allen fehlen durch die Verschiebung der Ausstellung wichtige Einnahmen, mit denen Ihr gerechnet habt.

Es gibt, wir ihr sicherlich wisst, Soforthilfen vom Bund/Land.

Die Links hierzu anbei:

https://soforthilfe-corona.nrw.de

https://www.mkw.nrw/system/files/media/document/file/2020-03-20-Antrag%20Sofortprogramm.pdf

Mit künstlerischen Grüßen und mit der Bitte um Verständnis für das Verschieben

für den Vorstand

Michael  Kortländer
Ausstellungsleiter
Düsseldorf, 29.03.2020

Fritz Josef Haubner
Kunstpreis der Künstler

Die Düsseldorfer Künstlerschaft ehrt mit diesem Preis Fritz Josef Haubner für sein malerisch-plastisches Lebenswerk. Der 1937 in Neumarkt in der Oberpfalz geborene Künstler hat, nach zahlreichen beruflichen Stationen, zu Beginn der 80er Jahre mit der künstlerischen Praxis begonnen. Als Autodidakt setzt er sich seit dieser Zeit zeichnerisch-malerisch und mittels Materialcollagen mit Alltagsgegenständen auseinander.

In ihrer oft rührend einfachen Bildsprache zeigen seine Werke eine Dingwelt jenseits des Materiellen. Die häufig gefundenen Materialien, die die Spuren der Zeit oder des Gebrauchs tragen, nutzt Haubner als Bildträger für seine sich wiederholenden Motive. Die einfachen Eingriffe Haubners verwandeln den Fundgegenstand in ein poetisches Bild, das, einem Fenster gleich, das Innen und Außen von Gegenstand, Motiv und Betrachter*in neu verbindet.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.